Freitag, 2. Februar 2018

... und wo wir schon dabei sind:

Auch die Kostüme vom Fasching aus dem letzten Jahr kamen nicht in den Blog:

wirklich eigenartig, doch hier zu entdecken:

Drache Ohnezahn:



Schnitt klein Fehmarn (glaub 128 Größe) und eine Jogginghose aus der Ottobre.
Kapuze eine absolute Improvisation und auch die Flügel.

Die sind mit Gummi-Schlaufen an den Händen zu befestigen.


Kapuze abnehmbar, da doch recht bockig mit dem ganzen Kopfschmuck.


Schwanz zum anklicken an die Hose





Und 2 glückliche Ritter:


Beim Zwerg ist der Plot noch gar nicht drauf, komme ich gerade drauf - er bekam auch ein Wappen, aber eines mit einem Elefanten in Silber.
Die Kopfbedeckungen unter den Helmen (die übrigens, genau wie die Steckenpferde noch vom Ritterfest im Kindergarten im Jahr davor stammten), wurden in gold und silber passend zu den Potts gehalten. Die Umhänge sind auch mit Snaps zum an- und abknöpfen und aus Futter-Stoff, also ganz leicht und fliegen im Wind beim Laufen, und mit Schrägband eingefasst. Mit Schrägband habe ich auch bei den Kopf-Überziehern gearbeitet. Diese sind angelehnt an einen Schlupf-Hauben Schnitt. Der Rest ist frei schnauze genäht worden.
Eigentlich hätten noch Kettenhemden aus dem gleichen Stoff dazukommen sollen, doch dafür fehlte - wieder einmal - einfach die Zeit.

Und ich habe mir kurzerhand die Ohren von damals ausgeborgt und ging als:


Fuchs in die Firma (ich wurde auch als Eichhörnchen erkannt)


und auf eine Faschingsfeier (inkl. Schminke, die in der Firma weg blieb).

warum eigentlich....

....habe ich nie einen Post über dieses Masterpiece gemacht? Ich habe keine Ahnung. Doch dieses Faschings-Kostüm aus dem Jahr 2013 habe ich anscheinend immer vorenthalten:

der dicke Kontrolleur aus Thomas die Lokomotive:


Dick war er zwar nicht, aber dafür happy :-) 
Alles wurde frei Schnauze genäht - damals hatte ich es noch nicht so mit Schnittmuster suchen und vor allem mit Webware (in der das Jackett und das Gillet gemacht sind. Auch die Krawatte ist selbst genäht - (nach irgendeiner Anleitung - und die haben wir immer noch in Verwendung für Gelegenheiten). Einzig die Hose und das Hemd und der Zylinder sind gekauft/schon daheim gewesen und nicht selbst hergestellt.




Fasching in der Schule 2018

Zeugnis-Tag ist Faschings-Tag in der Schule meines Großen. Dazu wünschte er sich dieses Jahr als Verkleidung einen Ninjago - Lloyd, den grünen.

Da ich ja seit einigen Jahren nur mehr Jogging-Anzüge mache, die dann den Rest des Jahres gerne und wirklich ausgiebig getragen werden (alle bisherigen werden immer noch super gerne angezogen, auch wenn schon einige Gewandgrößen dazwischen liegen..), wurde es auch dieses Jahr wieder einer. Eine Hose und eine Weste aus Sweat.

Grün musste es sein - und mit Grün habe ich so meine Probleme. Ich finde diese Farbe nämlich extrem schwierig zu kaufen, denn es gibt so viele Grüns, die nicht gut miteinander harmonieren und nie Stoff/Bündchen/Accessoires im gleichen Ton.
Doch diesmal gab es zum Glück genau das Passende. Alles nicht in der gleichen Farbe, doch es schlägt sich zumindest nicht :-) aber seht selbst.


Die Kapuze ist wieder zum abnehmen und mit Snaps befestigt, da sie etwas unpraktisch ist mit der Sperre vorm Gesicht :-) Gewünscht war es aber für den heutigen Tag. Dazu habe ich die Original Kapuze vom Klein Fehmarn abgeändert am Mittelstreifen, damit sie etwas mehr ins Gesicht geht. Dazu wurde der Streifen einfach nach vorne hin verschmälert, was dazu führt, dass wirklich ein besseres Augenloch zum Vorschein kommt. Die Weste ist natürlich auch wieder Klein Fehmarn geworden - erprobt und geliebt seit mittlerweile vielen Jahren :-)

Band am Kopf und um den Bauch (einfach je ein Jersey-Streifen) und die Konstruktion um die Brust aus Filz-Streifen und dickem Filz und Fleck (weil die Farbe einfach vorrätig war).


Der Reißverschluss ist immer noch eine Herausforderung für mich, muss ich zugeben, und manchmal verlässt mich der Wille meiner Nähmaschine und sie spinnt nur herum, was mich doch recht ärgert (ich mittlerweile aber wirklich hinnehme und versuche, Alternativen zu finden, wie eine andere Stichart, eine andere Näh-Art - mit der Hand, wenn es sein muss od. die andere Nähmaschine - oder sie einfach mal einen Tag stehen lasse - so das denn funktioniert bei dem Zeitdruck unter dem ich immer nähe, denn ich bin immer am letzten Drücker dran....)

Da ich nicht genug grüne Snaps in meinem Fundus hatte, habe ich die sichtbaren Stellen mit der passenden Farbe gemacht und für den Rest andere Farben genommen (auch Vorder- und Hinterteil gemischt). Das habe ich hier schonmal gemacht, weil es einfach nicht anders ging.

Er war super happy über das Kostüm und ich wette, er wird es auch in der 
Nicht-Faschings-Zeit mit Stolz tragen :-)


Hier das Bild, das als Vorlage diente:








und ab damit zu CIA (schon lange nicht mehr mit gemacht :-))





Samstag, 30. Dezember 2017

Karten, Kränze und Kekse

Neben dem Basteln für den Adventkalender und unseren Fenster-Adventkranz gab es auch noch genug andere Vorbereitungen für das große Fest:

Wir haben schon recht früh dieses Jahr Karten für Weihnachten gestaltet. Das war noch im November ;-) geschickt wurden sie dann 1 Woche vor Weihnachten:

Ganz selbst gestaltet und mit Tatkräftiger Unterstützung aller 3 Jungs: dieses Jahr wurde gestempelt. Mit so einem Set mit klebenden Stempeln, die auf einer Platte positioniert werden ist das wirklich schön zu machen. Die gestempelten Bilder wurden dann noch koloriert mit Buntstiften.




Kuverts wurden frei von den Kids bestempelt. Bei einem Kuvert hat sich mein Midi sogar die Arbeit gemacht, einen ganzen Adventkalender aufzustempeln - mit einzelnen Zahlen :-P


Aus Stoff-Stücken in der Größe von 5x5 auf einem Styropor-Rohling entstanden diese Kränze:


Alle Kids haben kurzzeitig mitgesteckt und geholfen, doch eigentlich war das mein kleines Projekt.


Kekse dürfen natürlich nicht fehlen (wobei ich dieses Jahr wirklich nur das Notwendigste gemacht habe). 

Im Adventkalender-Buch vom Maxi war eine Anregung für diese Keks-Kerzen. Die mussten wir natürlich machen mit den Sternen. Der Midi hatte in seinem Adventkalender die Igel-Form und wir haben daraus gleich die Kerzen gebastelt.









Keks-Rohlinge aus Mürbeteig und Lebkuchen habe ich vorgebauten zum Verzieren mit den Kids befreundeter Familien. Mit Schokolade, Zuckerglasuer eingefärbt und Streudeko konnte jeder kreieren, wie er wollte. Die Glas-Kekse waren auch ein Experiment dieses Jahr :-)




 Vanillekipferl durften nicht fehlen - meine Tante hat mir ein sehr simples und wirklich schmackhaftes Rezept verraten und das waren mit Abstand die besten Vanillekipferl, die es diese Weihnachten gab.


Schaumrollen waren auch dieses Jahr wieder am Programm. Ich glaube, ich habe endlich eine Wickel-Technik für mich gefunden, die funktioniert :-)
Die restlichen Kekse wurden dieses Jahr gekauft - aber auch die waren ein Glücksgriff (obwohl ich wegen der Inhaltsstoffe und vor allem dem Backpulver eigentlich ein Verfechter von selbst gebackenen Keksen bin).

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Adventzeit ist Bastelzeit

Wie viele ja wissen, bin ich ein Bastler - irgendwie immer schon gewesen - mal dies, mal das; mal mehr, mal weniger; mal motivierter und manchmal weniger motiviert.

Mit Den Kids habe ich eigentlich vor einigen Jahren aufgegeben zu basteln bzw. basteln zu wollen. Ich habe mir immer schön vorgestellt, dass man zusammen sitzt, etwas schönes macht und das völlig stresslos. Bis jetzt war das Basteln mit den Kids mehr ein -) entscheiden zu Basteln, -) herräumen (Kinder im Zaum halten, weil sie ja am Liebsten schon anfangen wollen), -) zeigen, wie es geht (soweit es ging, denn die Kids machen einfach schon selbst...), -) aufpassen dass nicht zu viel daneben geht, -) Kids wollen nicht mehr und oft stehe ich mit den unfertigen Dingen da, -) aufräumen/putzen.

Doch dieses Jahr ist unser Durchbruch, wie es aussieht. 

Der letzte Post hat es schon gezeigt - das tolle Halloween-Fenster, das mit Hilfe der Kids entstanden ist.

Dieses Jahr zum Advent war der Plan einen Adventkranz zu haben (und ja - in Ö schreibt man es wirklich ohne s), doch es gibt keinen Platz bei uns, einen aufzustellen und ihn schön leuchte zu lassen. Also haben wir unsere Riesen Fenster wieder dazu genutzt. 4 Adventkerzen ausgeschnitten und Flammen kreiert - jede Woche am Sonntag eine angezündet. Als Adventkalender (ebenfalls ohne s) haben wir einen zum Füllen genommen und gebasteltes hinein gesteckt, das als Anhänger auf den Christbaum zu hängen wäre oder auf das Fenster zu kleben. Zweitens haben wir dann gemacht. Alles darin wurde von uns gemeinsam gebastelt, was mich wirklich gefreut hat.

Hier ein paar Advent-Bastel-Eindrücke:

-) Angefangen hat alles mit Woll-Bommeln - als Weihnachtskugeln. Die Kinder haben fleißig gewickelt.



-) ein Bastel-Set aus Filz hab ich beim DM ergattert - das Ganze hat EUR 2,45 gekostet und würde ich nicht mal annähernd so schön hin bekommen. Alle Teile waren vorgeschnitten und Fäden und Fülle enthalten. Nadeln musste man sich noch selbst organisieren (aber bei uns gibt es davon viele...)    Die Kids haben es gesehen, ausgepackt, genäht, geflucht (und zwar nicht schlecht), auf Hilfe vertraut, und am Ende haben sie so viel Geduld bewiesen, dass alle 3 Figuren fertig waren. Sehr Süß muss ich sagen :-)




 genäht, geklebt, gestopft - und letztendlich  - glücklich -!

-) Beim shoppen durch die Stadt kamen mir Wachsplatten unter und ich hatte die Idee, dass wir mit Keksausstechern Anhänger stechen könnten. Gesagt, getan:




-) Schrumpffolie habe ich ebenso entdeckt - mit weihnachtlichen Motiven. Die wurden brav angemalt und ausgeschnitten. Das Backen war ja richtig lustig. Ich habe zwar schon mal als Kind mit So etwas gearbeitet, aber hatte nicht mehr im Kopf, wie witzig es ist :-)




-) in dem Adventkalender von TipToi, den der Midi sich schon vor einiger Zeit um sein Geburtstagsgeld besorgt hat (und der brav bis in den Advent stehen gelassen wurde) war die Idee, Anhänger zu basteln. Die Kids haben sich dann ganz selber Papier und Utensilien geholt und begonnen zu zeichnen, zu schneiden und zu kleben. Einzig einfordert habe ich die Anhänger dann für sie.


Das Fenster wurde somit über den Advent immer voller geschmückt:


Zwischendurch sind noch einige Dinge entstanden, die ich dazu gekommen sind - alles in Allem ein richtig Weihnachtliches Fenster







Samstag, 28. Oktober 2017

zwei Fenster zum Gruseln



Noch nie war ich ein richtiger Fan von Halloween und es mitzufeiern (von Haus zu Haus zu gehen oder sich zu verkleiden) war noch nie attraktiv - in Österreich ist es mehr eine erfundene Sache, weil das als solches nie gefeiert wurde. Und doch, hat diesmal ein verregneter Schlechtwetter-Samstag dazu eingeladen, zu dem Thema entsprechend zu improvisieren und zu basteln.

Erst den Tag zuvor habe ich erwähnt, dass ich dieses Jahr gerne wieder so etwas machen möchte wie damals - wer kann sich noch erinnern? Und diese Möglichkeit wurde genutzt: 

Ich habe vor kurzem auch einen ganzen Pack an Kartons und anderem Papier geschenkt bekommen und somit wurde das gleich mal her genommen.

Aus dem Internet heraus haben wir uns Bilder gesucht (Gespenster, Kürbis, Fledermäuse,....in Malbild-Vorlage, damit nicht viel Druck verbraucht wird) um das dann auf das Papier zu kleben - wir haben es mit Uhu-Stick aufgeklebt, damit man es nach dem Schneiden wieder ablösen kann (ich hätte gerne einen nicht permanent-Roller verwendet, doch der wurde von den Kids in den vergangenen Tagen mal vernichtet....). 


Den Strichen nach konnten die Kinder es dann ausschneiden.


Gesichter habe ich dann ausgeschnitten mit einer Nagelschere und mit buntem Transparentpapier hinterklebt. 




Letztendlich haben wir dann die Fenster beklebt und es kam folgendes heraus - von unten und in der Nacht fotografiert:




In der Recherche zu passenden Objekten zum ausdrucken, kamen wir auch auf dieses kleine Wesen, das der Maxi dann unbedingt machen wollte: wer es nachmachen möchte, kann hier die Druckvorlage finden :-)